Leuchtbakterientest nach ISO 11348

Leuchtbakterien sind die Testorganismen der Wahl für die schnelle und exakte Erfassung toxischer Einflüsse von Flüssigkeiten und Feststoffen. Seit mehr als zwanzig Jahren werden Leuchtbakterien allgemein zur Messung der Toxizität von Wasserproben und Materialextrakten eingesetzt, beschrieben in der Norm EN ISO 11348-1 bis –3:

"Bestimmung der Hemmwirkung von Wasserproben auf die Lichtemission von Vibrio fischeri / Aliivibrio fischeri) (Leuchtbakterientest)".

Leuchtbakterien sind in der Lage Stoffwechselenergie in Licht umzusetzen. Deren Lichtemission ist dabei direkt an die Vitalität gekoppelt. Werden Leuchtbakterien mit akut toxischen Stoffen konfrontiert kommt es zu einer Verminderung der Leuchtintensität in Abhängigkeit von der toxischen Potenz dieser Stoffe. Die Leuchtintensität wird in einem Luminometer gemessen. Die Luminometrie ist eines der nachweisstärksten Messverfahren überhaupt und liefert im Fall der Leuchtbakterien eine exakte, quantitative Erfassung des Vitalitätszustandes. Durch die Verwendung sehr hoher Leuchtbakterienmengen (mehr als 1 Milliarde Leuchtbakterien) pro Toxizitätsprüfung liefert das Verfahren hervorragend reproduzierbare Ergebnisse mit sehr geringen Test-zu-Test-Abweichungen.

Der Leuchtbakterientest bietet eine breite Anwendungspalette:

  • Schnelle und hoch nachweissensitive Prüfung toxikologischer Wirkungen von neuen Materialien, Beschichtungen, Sterilisationsprozessen, Klebeverbindungen usw. von Medizinprodukten, Bedarfsgegenständen, Textilien
  • Schnelle toxikologische Vergleichsprüfung mit Konkurrenzprodukten
  • Chargenprüfung zur toxikologischen Qualitätskontrolle von Produktionsprozessen
  • Toxikologische Analyse von Gewässerproben, Abwasserproben, Bodenproben

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot zur Prüfung im Leuchtbakterientest unter info[at]cytox.de an.